ellern_03.jpegellern_01.jpegellern_02.jpeg

Sternsinger­ak­tion 2017 — Bericht

Mit großer Begeis­terung nah­men in diesem Jahr 32 Kinder, Jugendliche und Erwach­sene an der Sternsinger­ak­tion in Ellern teil. Den frosti­gen Tem­per­a­turen zum Trotz sind sie durch die Straßen gezo­gen und haben den Segen in die Häuser gebracht. Ins­ge­samt sam­melten die Sternsinger über 1200 Euro. Mit dieser Spende wird das Col­lege Mwanga, eine Schule mit 1850 Schülern im Kongo unter­stützt. Vie­len Dank an alle, die unsere Sternsinger mit Geld­be­trä­gen und Süßigkeiten(!) unter­stützt haben. Ein ganz beson­derer Dank an alle Kinder, Jugendlichen und Erwach­se­nen, die an der diesjähri­gen Sternsinger­ak­tion teilgenom­men haben und mit so viel Freude und Engage­ment dabei waren.

2017 Sternsinger

Neues aus der WG Ellern (Alter Bahn­hof)

Gute Erfolge in der BBS S in Simmern!

5 Bewohner der WG Ellern (Alter Bahn­hof) besuchen seit dem Schul­jahr 2016 die Berufs­bildende Schule – Schw­er­punkt Sprache — in Sim­mern. Ins­ge­samt wer­den dort 55 Schü­lerin­nen und Schüler unter­richtet. Von allen Jugendlichen bestand Aref als Bester den Deutscht­est A1. Die fol­gen­den vier Plätze wur­den von Mah­moud, Reza, Mojtaba und Daniyal belegt. D.h. die ersten 5 Plätze gin­gen an die Jungs der WG Ellern!!

Neben dem Engage­ment der Lehrper­so­nen ist das u.a. ein Ver­di­enst der vie­len ehre­namtlichen Helferin­nen und Helfer aus Ellern, die seit einem Jahr die Jugendlichen im Erler­nen der deutschen Sprache kräftig unter­stützen. Vie­len her­zlichen Dank dafür!

Aber auch die Vere­ine, die unsere Jugendlichen so her­zlich aufgenom­men haben, tra­gen zu diesem Erfolg bei. Auch hier: Her­zlichen Dank dafür!

Wir sind stolz auf die Erfolge „unserer“ Jungs.

Das Team der WG Ellern

Neu­jahrs­grüße

Allen Bürg­erin­nen und Bürg­ern wün­sche ich ein gesun­des, glück­liches Jahr 2017. Mögen all Ihre Erwartun­gen und Wün­sche in Erfül­lung gehen und Sie ein unbeschw­ertes, zufriedenes und erfol­gre­iches Jahr erleben.

Ehrenamtliche/​r Beauftragte/​r für haushalt­snahe Dien­stleis­tun­gen

Vor dem Hin­ter­grund des demografis­chen Wan­dels und der steigen­den Zahl allein­leben­der Per­so­nen wurde vom Gemein­derat die Ein­führung einer/​eines Gemein­de­beauf­tragten für haushalt­snahe Dien­stleis­tun­gen beschlossen. Lei­der ist es uns im abge­laufe­nen Jahr nicht gelun­gen, dafür eine/​n Interessentin/​en aus unserer Gemeinde zu finden.

Gedacht ist dabei an ein Ange­bot für ältere Men­schen, die noch keine Pflege brauchen, son­dern Hilfe, Unter­stützung und Beratung in ihrem aktuellen Lebens­ab­schnitt. Die/​der Beauf­tragte erbringt keine Leis­tun­gen, die bere­its von ambu­lanten Pflege­di­en­sten oder anderen geeigneten Anbi­etern erbracht und von den Pflegekassen bezahlt wer­den. Unter­stützung in ihrer/​seiner Arbeit erfährt die/​der Beauf­tragte von einem Arbeit­skreis, der sich im Vor­feld einge­hend mit dem Thema haushalt­snahe Dien­stleis­tun­gen befasst hat. Als erste Auf­gabe wird wohl eine Analyse der Bedürfnisse der älteren Mit­bürger anste­hen. Es besteht die Möglichkeit die Tätigkeit ger­ingfügig zu entlohnen.

Wir wären sehr erfreut, wenn wir nun zu Beginn des neuen Jahres jemand für diese Auf­gabe inter­essieren könnten.

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates

Der Orts­ge­mein­derat hatte am 30.11.2016 eine Menge Tage­sor­d­nungspunkte in öffentlicher und in nichtöf­fentlicher Sitzung abzuhandeln.

1.

Der Orts­ge­mein­derat nahm den Bericht und die Empfehlung des Rech­nung­sprü­fungsauss­chusses ent­ge­gen, stimmte den über– und außer­plan­mäßi­gen Aus­gaben zu und stellte den Jahresab­schluss zum 31.12.2015 fest.

Der Jahresab­schluss mit seinen Anla­gen liegt in der Zeit vom 12.12.2016 bis ein­schließlich 20.12.2016 bei der Ver­bands­ge­mein­de­v­er­wal­tung zur Ein­sicht­nahme öffentlich aus.

Der Orts­ge­mein­derat erteilte daraufhin dem Bürg­er­meis­ter der Ver­bands­ge­meinde, dem Orts­bürg­er­meis­ter, den Beige­ord­neten und den Beige­ord­neten der Ver­bands­ge­meinde, soweit sie vertre­tend tätig waren, Entlastung.

2.

Damit nicht aus­geschöpfte Haushalt­san­sätze nicht erneut ver­an­schlagt wer­den müssen, beschloss der Orts­ge­mein­derat Haushalt­ser­mäch­ti­gun­gen in Höhe von 562.588,62 EUR aus dem Jahre 2015 zu übertragen.

3.

Für den Anbau der Kita Ellern waren drei Aufträge zu vergeben:

  1. Zim­mer– und Holzbauar­beiten Fa. Her­rmann, Rhein­böllen, 82.246,48 EUR
  2. Dachdecker– und Gerüst­bauar­beiten, Fa. Her­rmann, Rhein­böllen, 21.116,43 EUR
  3. Rohbauar­beiten, Fa. Schmitt, Lieb­shausen, 42.103,35 EUR

4.

Die Haushalte der Orts­ge­meinde Ellern sind zu 95,88 % bis zu 50 Mbits durch den Anbi­eter Kabel-​Deutschland ver­sorgt. Für die Ver­legung weit­erer Ver­sorgungsleitun­gen, im Zuge der Bauar­beiten zur Dor­fwärme, gibt es nun drei Möglichkeiten:

  • Die Orts­ge­meinde Ellern baut, im Rah­men der Erdar­beiten für die Nah­wärme, ein eigenes Leer­rohr­netz auf und stellt dieses anschließend einem Net­zan­bi­eter zur Ver­fü­gung. Bei der derzeit­i­gen Ver­sorgungsrate dürfte es aber schwer wer­den einen Net­z­di­en­stleis­ter zu finden, der ein Bre­it­band­netz in Ellern auf­baut. Zudem kann derzeit keine verbindliche Aus­sage getrof­fen wer­den ob die ver­legten Leer­rohre für eine zukün­ftige Entwick­lung genutzt wer­den können.
  • Die Orts­ge­meinde sucht die Koop­er­a­tion zu einem Net­zan­bi­eter, der den Aus­bau eines Bre­it­band­net­zes anbi­etet. Dies geschieht meis­tens jedoch nur unter finanzieller Beteili­gung der Orts­ge­mein­den, wobei diese kein Mit­spracherecht bei der Aus­bauart haben und der Net­z­be­treiber auch über die Provider entschei­det, die auf dem Netz zuge­lassen werden.
  • Als let­zte Möglichkeit bleibt, die auszubauen­den Straßen mit einem einzi­gen Leer­rohr in der Dimen­sion 100 zu verse­hen und dann die zukün­ftige Entwick­lung abzuwarten.

Zur Abklärung der beschriebe­nen Möglichkeiten haben wir Kon­takt mit einer Beratungs– und Pla­nungs­ge­sellschaft (Seim & Part­ner, Taunusstein) aufgenom­men. Ein erstes Abstim­mungs­ge­spräch ist für den 15.12.2016 geplant.

5.

Vor einer abschließen­den Entschei­dung über die geplante Forstmaß­nahme am Steck­wald (Sicherung von Grund­stücken in der Wald­sied­lung) wurde die Kreisver­wal­tung um eine Stel­lung­nahme zu bau­pla­nungs– und haf­tungsrechtlichen Fra­gen gebeten.

6.

Der Orts­ge­mein­derat beschloss zu der ver­traglichen Vere­in­barung mit dem TuS 1921 Ellern, für die Sport– und Freizei­tan­lage (mit Vere­in­sheim und Nebenge­bäu­den), auf dem Grund­stück Flur 11, Nr. 103/​2, eine Änderung.

7.

Bei der Neuan­schaf­fung von Porzel­lan für die Soon­wald­halle, entsch­ied sich der Orts­ge­mein­derat für den Her­steller Bauscher, Mod­ell 6200. Gün­stig­ster Anbi­eter war die Firma Sch­aberger GmbH & Co KG, 55435 Gau-​Algesheim.

8.

Der Orts­ge­mein­derat unter­stützt die Kirchenge­meinde Soon­blick auch im Jahr 2017 mit Zuschüssen für die Gemein­de­bücherei, die Seniore­nar­beit der Frauen­hilfe und den Kinder­fe­rien­spie­len. Zudem wer­den die musikalis­chen Auftritte des MV Argen­thal mit einer ein­ma­li­gen Zuwen­dung gewürdigt und die Land­frauen Ellern erhal­ten einen Zuschuss für die vor­wei­h­nachtlichen Bemühun­gen um die Senioren unserer Gemeinde.

9.

Das aus­geson­derte Mobil­iar der Soon­wald­halle wird gegen eine geringe Entschädi­gung (Tisch 5 EUR, Stuhl 3 EUR) zum Verkauf angeboten.

10.

Der Orts­ge­mein­derat stimmte der von der Ver­bands­ge­meinde vorgeschla­ge­nen Änderung der Wege­führung „Traum­schleife Schanz­erkopf“ zu.

11.

Vor der Zus­tim­mung zur Auf­stel­lung eines Altk­lei­der­con­tain­ers der Kreb­s­ge­sellschaft Rheinland-​Pfalz E.V., fordert der Orts­ge­mein­derat Ein­blick in die vorge­se­hene ver­tragliche Vereinbarung.

12.

Der Orts­ge­mein­derat beschloss die Anpas­sung der Geschäft­sor­d­nung durch das Lan­des­ge­setz zur Verbesserung basis­demokratis­cher Beteili­gungsmöglichkeiten auf der kom­mu­nalen Ebene und disku­tierte über die zwei vor­wei­h­nachtlichen Ver­anstal­tun­gen (Advents­markt und Senioren­wei­h­nachts­feier) der Ortsgemeinde.

14.

Im nichtöf­fentlichen Teil der Sitzung wurde dann der Verkauf des Bau­platzes Nr. 5 (Bauge­biet Fasacker) an Yvonne & Mike Klee­mann beschlossen.

Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2014 Orts­ge­meinde Ellern — Kon­taktImpres­sum
Das Urhe­ber­recht gilt auch im Inter­net: Ver­linken ist erlaubt, kopieren nicht.