ellern_03.jpegellern_01.jpegellern_02.jpeg

Unvol­len­dete Ober­flächen­wieder­her­stel­lung der Nah­wärmegräben

Wieder­holt haben Bürgerinnen/​Bürger nachge­fragt, warum ent­lang einiger Straßen und Bürg­er­steigen die Ober­flächen der Nah­wämegräben nicht zeit­nah wieder­hergestellt wer­den. Da bei diesen Gräben bisher nur eine Tragschicht einge­bracht wurde, die Deckschicht aber noch fehlt, bestünde für die Fußgänger eine erhöhte Unfall­ge­fahr und es kön­nten Schä­den an den Autos entstehen.

Den Syn­ergieef­fekt der Tief­bauar­beiten Nah­wärme nutzend sind wir bemüht, auch unsere Bre­it­band­ver­sorgung zu verbessern (Glas­faser bis zum Hau­san­schluss). Bei den Nah­wärme­teil­nehmern wird das sofort umge­setzt, aber auch Anlieger, die nicht an dem Nah­wärme­pro­jekt beteiligt sind (aber in der Nähe der Nah­wärmegräben liegen), kön­nen den Anschluss beantra­gen. Diese Anlieger wer­den mit den Kosten für die Her­stel­lung des Anschlusses belastet, so dass eine Investi­tion erst bei einer sicheren Aktivierung des Glas­faser­net­zes (sobald 50 % — Quote der Nah­wärme­teil­nehmer erfüllt) Sinn macht. Um aber auch hier die Möglichkeit eines Glas­faser­an­schlusses offen zu hal­ten, wur­den einige Gräben, die ent­lang des Fahrbah­n­ran­des ver­laufen, noch nicht abschließend bear­beitet (Fahrbah­n­querun­gen wur­den sofort kom­plett verschlossen).

Sobald uns ein sicheres Ergeb­nis zur Aktivierung/​Nichtaktivierung des Glas­faser­net­zes vor­liegt, wer­den die Arbeiten schnell­st­möglich zum Abschluss gebracht. Bis dahin bitte ich alle Betrof­fe­nen um etwas Geduld und Ver­ständ­nis für die „unvol­len­dete Bau­maß­nahme“. Die Fußgänger ersuche ich, sich in diesen Bere­ichen mit erhöhter Vor­sicht zu bewe­gen und an die Aut­o­fahrer ergeht mein Apell, die Behin­derun­gen mit einer angepassten Geschwindigkeit zu passieren.

Nach­lese zur Holzkerb 2017

Petrus hat wieder genial mit­ge­spielt, denn bei her­rlichem Wet­ter haben wir vom 25.08.2017 bis zum 28.08.2017 an — und in der Soon­wald­halle unsere Kirmes gefeiert.

Mit dem Auf­stellen des Kirmes­baumes läuteten die „Häm­mel“ am Fre­itag die Fest­tage ein. Mit „tra­gen­den Alphorn­klän­gen“ und „wum­mern­den Böllern“ ging es in die Samstagsabendunterhaltung.

Alphorn

Böller

Ab 20.30 Uhr, wur­den dann die Tanzschuhe aus­gepackt, denn die „Wild­diebe“ ver­standen es wieder vortr­e­f­flich, Jung und Alt auf die Tanzfläche zu locken und für Kirmesstim­mung zu sor­gen. Ich hätte mir hier nur ein paar Fes­t­be­sucher mehr gewünscht.

Am Son­ntag, nach einem Gottes­di­enst im Benjamin-​Kossuth-​Hau, startete das „Mark­t­treiben“ (gegen 11.10 Uhr) mit dem Motto „Holz und Land­wirtschaft“. Dabei boten etwa 35 Aussteller ihre Pro­dukte zum Verkauf an. Gestal­tet wurde die „Mark­teröff­nung“ vom Frauen­chor, dem MGV und der Jugend.

Frauenchor

Männerchor

Man­fred Klumb und Har­ald Weirich bere­icherten das Tage­spro­gramm mit einer Ausstel­lung. Man­fred präsen­tierte eine Auswahl his­torischer Bilder von Ellern und Har­ald erin­nerte mit seiner Samm­lung land­wirtschaftlicher Geräte an die Land­wirtschaft. wie sie früher ein­mal war. Die bei­den hat­ten ihre „Schätze“ im Anbau der alten Schule (Kohlweg 2a) aufge­baut, in dem viele „Ellerner“ ihre Grund­schulzeit ver­bracht haben. Das Schul­ge­bäude wurde vor kurzer Zeit von der Orts­ge­meinde „rück­er­wor­ben“ und war an diesem Tag erneut in das Dor­fgeschehen integriert.

Ausstellung1

Ausstellung2

Wegen des tollen Wet­ters wurde die Grün­fläche vor der Halle kurz­er­hand zur „Fes­ti­val­wiese“ erk­lärt. Dort unter­hielt der Musikverein Argen­thal (ab 13.00 Uhr) die Fest­gäste mit Märschen Polkas und konz­er­tan­ter Blasmusik.

DiPi

Musik

Weit­ere musikalis­che Unter­hal­tung brachten zur Dar­bi­etung: der Pro­jek­tchor „Our Voice for Africa“, die Musik­gruppe Inspi­ra­tion und die Akustik­gruppe Sait­en­spiel, die den Zuhör­ern abschließend ursprüngliche Wohlfühlmusik bot.

AfrikachorSaitenspiel

Der Mon­tag, mit Früh­schop­pen, Mit­tagessen und einer Tombola der Kirmesju­gend (Haupt­preis ein Fernse­her), ver­lief gewohnt harmonisch.

Wie es scheint, haben wir mit unserer Pro­gram­mgestal­tung auch dies­mal den Geschmack eines bre­iten Pub­likums getrof­fen und es war eine run­dum gelun­gene Kirmes. Bei allen, die sich in irgen­deiner Weise bei der Durch­führung des Festes einge­bracht haben, möchte ich mich an dieser Stelle noch ein­mal her­zlich bedanken! Mein beson­derer Dank gilt aber Uwe, der (wie immer) zuver­läs­sig für einen rei­bungslosen Fes­tablauf sorgte.

Bre­it­ban­der­schließung — aktuell

Den Syn­ergieef­fekt der Tief­bauar­beiten Nah­wärme nutzend sind wir bemüht, die Bre­it­band­ver­sorgung der Orts­ge­meinde zu verbessern. Innogy errichtet für uns bis März 2018 Bre­it­band­ver­sorgung in der Bauart FttC (Erschließung von drei Kabelverzweigern), dadurch sind Über­tra­gungsraten im Down­load <120 Mbit/​s im Upload <40 Mbit/​s möglich.Zudem eröffnet eine im Zuge der Tief­bauar­beiten Nah­wärme geschlossene Vere­in­barung die Möglichkeit zum Auf­bau eines FttB-​Netzes (Glas­faser bis zum Hausanschluss).

Anlieger, die nicht an dem Nah­wärme­pro­jekt beteiligt sind, aber in der Nähe der Nah­wärmegräben liegen, kön­nen solch einen Anschluss auch beantra­gen. Nach jet­zigem Stand wer­den diese Anschlussnehmer mit den Kosten zur Her­stel­lung des Grabens und der Wieder­her­stel­lung der Ober­fläche vom Nah­wärmegraben bis zum Haus (19 EUR/​Meter, 46 EUR/​Meter oder 75 EUR/​Meter, je nach Ober­fläche), Bohrung Kopfloch (180 EUR), Ein­bringung des Kabels in den Graben (1,50 EUR/​Meter) usw. belastet.

Da die Aktivierung des Glas­faser­net­zes aber erst ab der Anschluss­dichte >50% Nah­wärme­teil­nehmer erfolgt, wird die Bau­maß­nahme bei diesen Antrag­stellern erst umge­setzt, wenn die Erfül­lung der Vor­gabe gek­lärt ist.

Brennholzbestel­lung 2018

In Vor­bere­itung des Holzein­schlages 2018 bitte ich sie (bis zum 30.09.2017) ihren Brennholzbe­darf anzumelden. Benutzen sie dafür den abge­bilde­ten Vor­druck und schicken ihn aus­ge­füllt per Post oder E-​Mail an fol­gende Adresse:

Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen, Brühlweg 6, 55497 Ellern

E-​Mail: Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spam­bots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschal­tet sein!

Forstre­vier Rheinböllen Brennholz aus dem Gemeindewald:
Spätester Abga­beter­min: 30.09.2017
Ellern
Brennholz lang

Reiser­los, Kronenholz

(3 m bis 6 m lang, am Weg, mit PKW abfahrbar)

(im Schlag oder teil­weise am Weg)

_​_​_​_​_​rm

_​_​_​_​_​rm


Name: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​Vor­name: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Straße: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​Gemeinde: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Tel.-Nr.: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​Fax /​Email: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Unter­schrift: _​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates — Sitzung vom 03.07.2017

Am Mon­tag, den 03.07.2017, traf sich der Gemein­derat im Bürg­er­raum der Soon­wald­halle zu seiner fün­ften Sitzung für das Jahr 2017.

1. Anbau Kinder­garten Ellern, Infor­ma­tio­nen zur Auf­tragsver­gabe Heizung/​Lüftung/​Sanitär

In der Gemein­der­atssitzung am 08.05.2017 kon­nte das Gew­erk Heizung, Lüf­tung, San­itär nicht vergeben wer­den. Die Auss­chrei­bung wurde daraufhin in einer Beige­ord­netenbe­sprechung am 23.05.2017 aufge­hoben und es erfol­gte umge­hend eine neue Auss­chrei­bung. In einer weit­eren Besprechung der Beige­ord­neten (am 14.06.2017) wurde der Auf­trag dann an die Firma Hölz­mann und Vrbanatz vergeben.

Zudem hatte der Rat über ein Nach­tragsange­bot der Firma Fen­ster Hölz zu entschei­den. Erforder­lich wurde der Nach­trag durch eine verän­derte Fen­ster­höhe im Bere­ich der Gaube.

2. Erneuerung der Straßenbeleuchtung

Herr Schied von der TSB Bin­gen erläuterte das neu erstellte Straßen­beleuch­tungskonzept. Die gesamte Straßen­beleuch­tung wurde im Bestand erfasst und nach­fol­gend daraus ein Sanierungskonzept erar­beitet. Die erforder­lichen Tief­bauar­beiten wer­den kostengün­stig im Zuge des Nah­wärmenet­zaus­baus durchge­führt. Als Folge der Maß­nahme wird der Energie­ver­brauch erhe­blich ver­ringert; ein Förder­antrag aus der Kom­mu­nal­richtlinie wird gestellt.

3. Nah­wärmenetz Ellern, Beratung und Beschlussfas­sung über zwei Ange­bote der Firma Külzer

Der Rat hatte hier über Ange­bote zu den Tief­bauar­beiten im Zusam­men­hang mit der Erneuerung der Straßen­beleuch­tung und zu Tief­bauar­beiten und Ober­flächen­wieder­her­stel­lung im Zusam­men­hang mit dem Bau eines Nah­wärmenet­zes zu entschieden.

4. Änderung Beb­bau­ubgs­plan Heizzen­trale Nah­wärme

Herr Hachen­berg stellte zwei Vari­anten zur Umpla­nung des von den Anliegern des Bauge­bi­etes Fasacker geforderten Sichtschutzwalles vor.

Der Gemein­derat entsch­ied sich auf Anraten von Herrn Hachen­berg für die kleinere Vari­ante B.

5. Abriss des ehe­ma­li­gen Fab­rikge­bäudes „Eckbank“

Herr Hachen­berg erläutert das für den Abriss erforder­liche Schad­stof­fgutachten und ver­weist auf die Notwendigkeit eines noch zu erstel­len­den arten­schutzrechtlichen Gutachtens.

Der Rat ver­gab daraufhin das arten­schutzrechtliche Gutachten an die Firma Radic­ula Büro für Land­schaft­sökolo­gie aus Weilburg.

6. Erschließung Bauge­biet Eckbank

Herr Hachen­berg ver­wies dabei auf den am 30.03.2017 gefassten Auf­stel­lungs­beschluss nach § 2 Abs. 1 BauGB. Veröf­fentlicht wurde der Beschluss in der Aus­gabe Nr. 26 der Soon­wald­nachrichten vom 30.06.2017. Der Öffentlichkeit wird damit Gele­gen­heit zur Stel­lung­nahme gegeben.

Der Rat beschloss dazu eine Vere­in­barung mit den Ver­bands­ge­mein­dew­erken Rhein­böllen (Zahlung von ein­ma­li­gen Beiträ­gen der Wasserver­sorgung und der Abwasserbe­sei­t­i­gung gemäß § 2 Abs. 2 KAG) und ver­gab die Pla­nung Verkehrsan­la­gen, Pla­nungs­be­glei­t­ende Ver­mes­sung an das Büro Stadt-​Land-​plus.

6. Bauge­biet Eckbank

Der Gemein­derat disku­tierte die Entschei­dung Bauin­ter­essen­ten der „Eck­bank“ ver­traglich zu einem Nah­wärmean­schluss zu verpflichten. Nach einge­hen­der Bratung wurde entsch­ieden, die geplante Anschlusspflicht noch ein­mal mit den Beteiligten zu disku­tieren, ein Beschluss dazu erfolgt dann in der näch­sten Sitzung.

7. Hochwasser­vor­sorge

Dabei ging es um eine eventuell durchzuführende Hochwasser­vor­sorge­maß­nahme am west­lichen Dor­frand. Ein Ort­ster­min mit dem Bauamt der VGV Rhein­böllen, Herrn Müllen von der Struktur-​und Genehmi­gungs­di­rek­tion Nord, Herrn Hachen­berg Pla­nungs­büro Stadt-​Land-​plus, und Vertretern der Orts­ge­meinde wurde für den 11.07.2017, 10.00 Uhr, vereinbart.

8. Erneuerung der Lüf­tungsan­lage in der Soonwaldhalle

Die Lüf­tungsan­lage in der Soon­wald­halle muss in Verbindung mit der Umstel­lung von der derzeit­i­gen Ölheizung auf die Nah­wärme verän­dert wer­den. Die Gesamt­summe der Herstellungs-​, Pla­nungs– und Baunebenkosten beträgt brutto 77647.50 EUR. Der Rat beschloss die bauliche Verän­derung und stimmte der Hon­o­rar­berech­nung vom Büro ibs-​Energie zu.

9. Gemein­deeigene Woh­nung Am Wiesen­grund 2

Dem Rat lagen hier zwei Ange­bote zur Räu­mung vor. Die Räu­mung wurde nach Sich­tung der Ange­bote an den gün­stigeren Anbi­eter, die Firma Stef­fens aus Mas­ter­hausen vergeben.

10. Anschaf­fung eines weit­eren Geschwindigkeitsmessgerätes

Der Gemein­derat beschloss ein Mess­gerät Sierzega 33 C, 2 Solarpa­nee­len und nötiges Zube­hör bei der Firma Sierzega Elek­tronik GmbH zu kaufen.

11. Brun­nen­straße 6

Der mit der Ver­bands­ge­meinde Rhein­böllen geschlossene Mietver­trag zur Unter­bringung von Flüchtlin­gen wird fortgeführt.

12. Ver­mi­etung Grillhütte

Die Gebühren für die Anmi­etung der Grill­hütte wer­den mod­erat erhöht.

Pro ange­fan­gene 24 Stun­den für Ein­heimis­che 40 Euro

Pro ange­fan­gene 24 Stun­den für Auswär­tige 80 Euro

Für jeden weit­eren Tag für Ein­heimis­che 30 Euro

Für jeden weit­eren Tag für Auswär­tige 60 Euro

Wegen erhe­blicher Lärm­beläs­ti­gun­gen in der jün­geren Ver­gan­gen­heit wird die Nutzung­sor­d­nung zu Punkt VII (Lärm­schutzverord­nung) überarbeitet.

13.

Ein defek­ter Senkschacht an der Zuwe­gung der geplanten Heizzen­trale Nah­wärme, die let­zte Orts­bürg­er­meis­ter­di­en­st­be­sprechung, die let­zte VG-​Ratssitzung, die Dauer der Nah­wärme­bau­maß­nah­men, der Zus­tand des Wirtschaftsweges zwis­chen Klein­wei­del­bach und Ellern, die Bun­destagswahl und der Stand der Kassen­lage waren die The­men bei Mit­teilun­gen und Anfragen

14.

In der nichtöf­fentlichen Sitzung wurde der Ankauf eines Ein­fam­i­lien­hauses mit land­wirtschaftlichen Nebenge­bäu­den beraten und beschlossen.

Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2014 Orts­ge­meinde Ellern — Kon­taktImpres­sum
Das Urhe­ber­recht gilt auch im Inter­net: Ver­linken ist erlaubt, kopieren nicht.