ellern_01.jpegellern_03.jpegellern_02.jpeg

Häu­fige Fra­gen

Hier finden Sie Antworten auf häu­fig gestellte Fra­gen zum Thema Wind­kraft. Klicken Sie auf eine Frage, um die Antwort zu sehen.


Es geht um…

  • …die preis­gün­stige Ver­sorgung der Bürger und Bürg­erin­nen mit sauberer Energie aus regionaler Erzeugung,
  • …das Ziel einer lokalen Unab­hängigkeit bei der Energiev­er­sorgung und
  • …regionale Wertschöp­fung bei weitest­ge­hen­der Scho­nung von Natur und Umwelt.

Der größte Feind des Waldes ist nicht die Winden­ergie im Gemein­de­wald, son­dern der saure Regen, den es zu ver­mei­den gilt. Daneben geht es um Ein­nah­men, mit denenn die Gemeinde Geld direkt in den eige­nen Wald investieren kann, um Flora und Fauna weiter zu stärken.

Wenn die vier Anla­gen laufen, bekommt Ellern in jedem Jahr der 30-​jährigen Laufzeit je Anlage 5000 Euro für nicht notwendige – aber sin­nvolle – zusät­zliche ökol­o­gis­che Pro­jekte. Das sind 20.000 Euro pro Jahr oder – über die gesamte Laufzeit gerech­net – 600.000 Euro. Mit diesen zusät­zlichen Ein­nah­men kann der rund 400 Hek­tar große Gemein­de­wald zu einem Vorzeige­wald aufge­baut werden.

Die Pla­nun­gen für das Pro­jekt began­nen 2008. Seit­dem gab es..,

  • …zahlre­iche öffentliche Informationsveranstaltungen,
  • …Ein­wohn­erver­samm­lun­gen,
  • …Veröf­fentlichun­gen,
  • …Orts­besich­ti­gun­gen,
  • …Diskus­sio­nen und
  • …eine Bürg­er­be­fra­gung mit 80 Prozent Beteiligung.

Die Bürg­erin­nen und Bürger der Gemeinde Ellern par­tizip­ieren unmit­tel­bar von dem Pro­jekt, indem sie ab dem kom­menden Jahr garantiert sauberen Strom zu einem gün­sti­gen Preis beziehen und sich in Form von Ein­la­gen an diesen Anla­gen beteili­gen kön­nen. Außer­dem kann die Gemeinde mit den erziel­ten Ein­nah­men Vorhaben umset­zen, die ohne dieses Geld nicht möglich sind.
Wegen der dichten Besied­lung des Hun­srücks und der Größe der Anla­gen ist es nicht möglich, die Anla­gen ohne einen Sichtkon­takt zum Dorf zu bauen. Außer­dem sind die Stan­dorte von der Wind­häu­figkeit abhängig.
Die Gemein­den der Ver­bands­ge­meinde (VG) Rhein­böllen haben am 27. Mai 2009 einen vor­bildlichen und vielfach kopierten Sol­i­darpakt geschlossen, der auf dem Gebiet der VG hin­sichtlich Wind­kraftan­la­gen regelt:

  • die Stan­dorte
  • die Verteilung der Lasten
  • die Verteilung der Erträge

Der 13-​köpfige Gemein­derat der Orts­ge­meinde Ellern sprach sich bei einer Gegen­stimme für dieses Pro­jekt aus.
Mit einer beson­deren Geräuschbeläs­ti­gung ist, nach allen bekan­nten Fak­ten und Gutachten, nicht zu rechnen.
Bei einer Min­destent­fer­nung von 1400 Metern zur Wohn­be­bau­ung und einem Höhe­nun­ter­schied zwis­chen Dorf und den Stan­dorten ist mit einem Schat­ten­wurf nicht zu rechnen.
Bei Fra­gen zum Thema Wind­kraft steht Ihnen Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen gerne zur Ver­fü­gung.


Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2014 Orts­ge­meinde Ellern — Kon­taktImpres­sum
Das Urhe­ber­recht gilt auch im Inter­net: Ver­linken ist erlaubt, kopieren nicht.