ellern_03.jpegellern_01.jpegellern_02.jpeg

Nach­lese vor­wei­h­nachtlicher Nach­mit­tag der Orts­ge­meinde

Am 09.12.2017 waren alle Bürg­erin­nen und Bürger der Orts­ge­meinde zu einem vor­wei­h­nachtlichen Nach­mit­tag in die Soon­wald­halle ein­ge­laden. Die Gäste erlebten adventliches Sin­gen in entspan­nter Atmo­sphäre, vor­wei­h­nachtliche Blas­musik und während der gemütlichen Kaf­feetafel ergab sich immer eine Gele­gen­heit für ein gutes Gespräch.

IMG 20171210 WA0010PC090002

Nach der Begrüßung durch den Orts­bürg­er­meis­ter eröffnete der MGV (Diri­gent Ulrich Imig) das Pro­gramm. Es fol­gten Pfar­rer Her­mes mit einer Andacht, die Frauen der Musik­gruppe Impulse aus Argen­thal (Leitung Bir­git Gohres), deren gemein­sames Hobby das Sin­gen neuer geistlicher Lieder ist und zum Abschluss bot der Musikverein Argen­thal (Leitung Jür­gen Klumb) einen musikalis­chen Reigen vor­wei­h­nachtlicher Blas­musik. Nach Beendi­gung des Pro­gramms kon­nten sich alle Besucher mit belegten Broten, leck­erem Kuchen und einer Tasse Kaf­fee stärken.

Im Namen der Orts­ge­meinde danke ich allen Helfern, die zum Gelin­gen des Nach­mit­tags beige­tra­gen haben. Andreas Engel­mann, der für den guten Ton in der Halle ver­ant­wortlich zeich­nete, den guten Geis­tern in der Küche, den fre­undlichen Bedi­enun­gen, die für eine aufmerk­same Bewirtung der Gäste sorgten und nicht zuletzt, den Akteuren auf der Bühne.

Infor­ma­tio­nen zum Nah­wärme­pro­jekt und zum Bre­it­ban­daus­bau

Der Win­ter hat Einzug gehal­ten und bei den herrschen­den Wit­terungsver­hält­nis­sen sind die Arbeits­be­din­gun­gen für die Beschäftigten im Baugewerbe sicher nicht optimal.

Nach dem Ausheben der Bau­grube, hat die Firma Dil­lig ihre Bautätigkeit an der Heizzen­trale lei­der erst mit einer etwa 3-​wöchigen Ver­spä­tung aufgenom­men und muss nun als Folge, mit den widri­gen Wet­ter­ver­hält­nis­sen kämpfen Die Bauar­beiter ver­suchen zwar der Wit­terung (Regen, Schnee, Kälte) zu trotzen, bei den derzeit­i­gen Nieder­schlä­gen und Tem­per­a­turen ist das aber keine leichtes Unterfangen.

Das erk­lärte Ziel beim Leitungs­bau (Firma Külzer) ist, bis zu den Feierta­gen die Arbeiten in der Bahn­hof­s­traße zum Abschluss zu brin­gen, jew­eils einen zusät­zlichen Nah­wärmean­schluss (zurzeit zählen wir 106 aktive — und 9 ruhend Anschlüsse) im Pfählweg und im Eichen­weg herzustellen und in den Straßen­bere­ichen Pfählweg sowie Soon­wald­weg die Tief­bauar­beiten abzuschließen. Die Gräben sind dort noch mit der fehlen­den Deckschicht zu versehen.

Den Bürg­erin­nen und Bürg­ern danke ich für das Ver­ständ­nis, mit dem sie unseren Bautätigkeiten bisher begeg­net sind und ich entschuldige mich für die ent­stande­nen Ein­schränkun­gen. Ohne Zweifel war die Firma Külzer stets bemüht die Behin­derun­gen für die Anlieger so ger­ing wie möglich zu hal­ten, aber bei den vielfälti­gen Baupro­jek­ten (Nah­wärme, Verbesserung der Straßen­beleuch­tung, Bre­it­ban­daus­bau) und den Umstän­den vor Ort, war eine Umset­zung nicht immer prob­lem­los möglich.

Eine aus­re­ichende Anzahl von Inter­essen­ten hat sich für einen Ver­trag mit innogy entsch­ieden, das Glas­faser­netz wird aktiviert. Auch wir kön­nen somit bald das schnelle Inter­net für die Bewäl­ti­gung der stetig wach­senden Daten­menge nutzen.

Bre­it­band­ver­sorgung mit­tels Glas­faser

Die Orts­ge­meinde hat im Juni 2017 mit der innogy Netze Deutsch­land GmbH eine Vere­in­barung zur Errich­tung eines Mikro­rohr­net­zes abgeschlossen (Nutzung zur Bre­it­band­ver­sorgung der Anwohner mit­tels Glas­faser). Innogy wird das Bre­it­band­netz in Betrieb nehmen, sofern min­destens 50 Haushalte sich für eine Bre­it­band­ver­sorgung über das Glas­faser­netz entschei­den und hier­für innogy beauftragen.

Alle Bürg­erin­nen und Bürger (natür­lich auch die Teil­nehmer der Nah­wärme), die einen Glas­faser­an­schluss haben möchten, wen­den sich bitte umge­hend mit ihrem Anliegen an den innogy-​Vertriebspartner, Herrn Ste­fan Klußmeier. Herr Klußmeier ist tele­fonisch zu erre­ichen unter der Nr. 06751 8552980 oder der Mail-​Adresse Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spam­bots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschal­tet sein!.

Infover­anstal­tung zum Thema Glas­faser­an­schlüsse — Bericht

Den Syn­ergieef­fekt der Nah­wärmetief­bauar­beiten nutzend, hat die Orts­ge­meinde im Juni 2017 mit der innogy Netze Deutsch­land GmbH eine Vere­in­barung zur Errich­tung eines Mikro­rohr­net­zes abgeschlossen (Nutzung zur Bre­it­band­ver­sorgung der Anwohner mit­tels Glas­faser). Innogy wird das Bre­it­band­netz in Betrieb nehmen, sofern min­destens 50 Haushalte sich für eine Bre­it­band­ver­sorgung über das Glas­faser­netz entschei­den und hier­für innogy beauftragen.

Innogy

Am 25.10.2017 gab es für die Ein­wohner unserer Orts­ge­meinde einen Infor­ma­tion­s­abend der innogy Netze Deutsch­land GmbH zum Thema Glas­faser­an­schlüsse. Die Infor­ma­tionsver­anstal­tung hielt beson­ders für die „Nicht­nah­wär­menutzer“ inter­es­sante Neuigkeiten bereit. Alle Bürg­erin­nen und Bürger, die Inter­esse an einem Glas­faser­an­schluss haben, kön­nen Sie sich gerne mit diesem Anliegen an den innogy-​Vertriebspartner, Herrn Ste­fan Klußmeier wen­den. Herr Klußmeier ist tele­fonisch zu erre­ichen unter der Nr. 06751 8552980 oder der Mail-​Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spam­bots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschal­tet sein!.

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates — Sitzung vom 23.10.2017

Am Mon­tag, den 23.10.2017, traf sich der Gemein­derat im Rathaus zu seiner siebten Sitzung für das Jahr 2017

1.

Erschließung Bauge­biet „Eckbank“

a) Abbruch des Fabrikgebäudes

Herr Hachen­berg (Pla­nungs­büro Stadt-​Land-​plus) erläuterte den Sach­stand zum Auss­chrei­bungsver­fahren. Die Auss­chrei­bung wird nun zügig erfol­gen, damit im Januar/​Februar mit der Aus­führung begonnen wer­den kann. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 242.896 Euro

b) Entwurf Straßenplanung

Für die Straße und den Weg ist ein Vol­laus­bau in Pflaster­bauweise vorge­se­hen. Eventuelle Beschädi­gun­gen während der Bebau­ung der Grund­stücke wer­den durch eine entsprechende Bürgschaft (etwa. 3.000 Euro) gesichert. Der geplante „Eckbank-​Platz“ wird mit einer Eck­bank aus Holz gestal­tet und auf den vorge­se­henen Stellplätzen ist eine E-​Ladestationen vorge­se­hen. Die errech­neten Kosten belaufen sich auf ca. 92.820 Euro. Mehrkosten kön­nte durch zusät­zliche Pflasterun­gen, Boden­verbesserung, sowie Grund­stücksver­mes­sun­gen entstehen.

Der Entwurf der Straßen­pla­nung wurde unter Berück­sich­ti­gung der disku­tierten Änderun­gen ein­stim­mig beschlossen.

c) Anschlusspflicht an die Nahwärme

Schon in der voraus­ge­gan­genen Ratssitzung (18.09.2017) und in einer Bauauss­chuss­sitzung (04.10.2017) wurde eine Anschlusspflicht einge­hend disku­tiert. Vor der endgülti­gen Abstim­mung hatte der Rat nun noch die Bezuschus­sung der Anschlüsse zu klären.

Der Gemein­derat beschloss die Grund­stücke im Bauge­biet Fasacker zu einem Anschluss an die Nah­wärme zu verpflichten. Für diese Anschlüsse sollen die gle­ichen Zuschuss­be­din­gun­gen gel­ten, wie sie für das derzeitig laufende Nah­wärme­pro­jekt beschlossen wurden.

2.

Bebau­ungs­plan „Eck­bank“ und Teilän­derung des Bebau­ungs­plans „Im Haferacker“

a) Würdi­gung der einge­gan­genen Stellungnahmen

Der Bevölkerung wurde in der Zeit vom 10. Juli 2017 bis 24. Juli 2017 Gele­gen­heit zur Stel­lung­nahme zu dem Bebau­ungs­plan gegeben. Anre­gun­gen aus der Bevölkerung lagen vor. Der Rat nahm die einge­gan­genen Kom­mentare zur Ken­nt­nis und fol­gte den Empfehlun­gen zum Umgang mit den Darlegungen.

b) Der Rat bil­ligte die im Entwurf vor­liegen­den Unter­la­gen des Bebau­ungs­planes „Eck­bank“ beste­hend aus der Planze­ich­nung, den Textfest­set­zun­gen und der Begrün­dung und beschließt die Offen­lage gemäß § 3 Abs. 2 und das Beteili­gungsver­fahren nach § 4 Abs. 2 BauGB. Die beschlosse­nen Änderungen/​Ergänzungen wer­den in die Unter­la­gen eingearbeitet.

3.

Rena­turierung Neubrühlbach

Der Rat disku­tierte die von Stadt-​Land-​plus erstellte Leis­tungs– und Hon­o­rar­be­nen­nung vom 04.10.2017 und stimmte der Auf­stel­lung ein­stim­mig zu.

4.

Zuschus­santräge der Evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde Soonblick

Der Gemein­derat beschloss die Kirchenge­meinde Soon­blick auch im Jahr 2018 bei der Seniore­nar­beit der Frauen­hilfe, der öffentlichen Gemein­de­bücherei und den Kinder­fe­rien­spie­len mit Zuschüssen zu unterstützen.

5.

Ein­führung von Baumkontrollen

Um der Gefahr zu begeg­nen, dass über­hän­gende Zweige oder kaputte Äste einen Men­schen ver­let­zen oder eine Sache beschädi­gen, besteht für Baumbe­sitzer eine Verkehrssicherungspflicht. Daher wird die Ein­führung von Baumkon­trollen unumgänglich.

Nach einge­hen­der Beratung beschloss der Gemein­derat die Ein­führung von Baumkon­trollen inner­halb der Ortsgemeinde.

6.

Kinder­garten Ellern, Ver­gabe der Auße­nan­la­gen, Zaunanlagen

Der Gemein­derat beschloss ein­stim­mig, die Leis­tun­gen an die Firma Külzer GmbH zu vergeben.

7.

Umwand­lung einer Schwarzdecke in Pflasterbauweise

Der Gemein­derat beschloss zu diesem TOP eine Entschei­dung zu tre­f­fen, wenn bekannt ist in welchen Bere­ichen der Orts­ge­meinde die Frage eventuell eben­falls anste­hen kön­nte. Hierzu wird der Gemein­derat (Bauauss­chuss) zeit­nah eine Orts­bege­hung durchführen.

8.

Mit­teilun­gen und Anfragen

Die Kassen­lage, der Zus­tand der Fried­hof­s­mauer, die Breitband-​Informationsveranstaltung von innogy und das Pro­jekt Saalü, waren hier die Themen.

9.

In der nichtöf­fentlichen Sitzung wur­den Grund­stück­san­gele­gen­heiten beraten und beschlossen.

Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2018 Orts­ge­meinde Ellern;