ellern_02.jpegellern_01.jpegellern_03.jpeg

Zusät­zlicher Altk­lei­der­con­tainer

Die Orts­ge­meinde hat mit der Kreb­s­ge­sellschaft Rheinland-​Pfalz, Löhrstraße 119, 56068 Koblenz, einen Ver­trag zur Nutzung einer Stell­fläche für Altk­lei­der­sam­mel­be­häl­ter abgeschlossen. Der Sam­mel­be­häl­ter ist inzwis­chen am Park­platz der Soon­wald­halle (neben den Glas­con­tain­ern) aufgestellt.

Ein­wohn­erver­samm­lung Nach­lese

Am 05. Mai 2017 fand in der Soon­wald­halle die alljährliche Ein­wohn­erver­samm­lung unserer Orts­ge­meinde statt. Etwa 130 Bürg­erin­nen und Bürger nah­men die Gele­gen­heit wahr, sich aus erster Hand über den neuesten Stand der Gemein­deak­tiv­itäten zu informieren.

Einwvers17

Da es bei uns selb­stver­ständlich ist, dass die Ortsvere­ine bei allen „Gemein­dean­lässen“ einge­bun­den sind, eröffnete der MGV die Ver­samm­lung mit drei gekon­nten Liedbeiträgen.

Einwvers17 Förster

Der neue Förster Jan Han­nap­pel stellt sich vor.

Es fol­gte die Begrüßung der Besucher und Ref­er­enten durch den Orts­bürg­er­meis­ter. Ulrich Schäfer, Eckard Wald, Ste­fan Klußmeier, Axel Brechenser, Klaus W. Thomas, Jan Han­nap­pel und Arno Imig hat­ten Präsen­ta­tio­nen zu den The­men Nah­wärme, Bre­it­ban­der­schließung, Verbesserung der Straßen­beleuch­tung, innerörtliches Bauge­biet „Eck­bank“, Anbau Kinder­garten, Neuor­gan­i­sa­tion der Forstre­viere, Arbeit der Ver­bands­ge­mein­de­v­er­wal­tung und Kom­mu­nal– und Ver­wal­tungsre­form vor­bere­itet und natür­lich wurde den Bürg­erin­nen und Bürger auch aus­re­ichend Gele­gen­heit gegeben, ihre Anre­gun­gen und Fra­gen in die Ver­samm­lung einzubringen.

Einwvers17 Imig

Arno Imig bei seinem Vortrag.

Natür­lich bietet ein solcher Tag auch eine gute Gele­gen­heit sich bei denen zu bedanken, die mit ihrer Arbeit und ihren Entschei­dun­gen dafür gesorgt haben, dass sich die Gemeinde in der präsen­tierten Weise entwickelt.

Der Dank ging an den Gemein­dear­beiter Uwe Hauch, der täglich in allen Ecken des Dor­fes für die Gemeinde unter­wegs ist. An den Gemein­derat, der mit seinen Entschei­dun­gen den Weg für die aufgezeigten Aktiv­itäten ebnet. An Mar­ion Guten­berger, als Pro­tokollführerin der Ratssitzun­gen und als Bindeglied zur Ver­wal­tung. An den Fach­bere­ich 3 der Ver­bands­ge­mein­de­v­er­wal­tung, wo wir bei allen baulichen Aktiv­itäten Unter­stützung finden und natür­lich an alle pla­nen­den, bera­ten­den und bauaus­führen­den Firmen.

Ein Dankeschön von mir auch noch ein­mal an die Ref­er­enten der Ver­samm­lung und an die örtliche Feuer­wehr, die sich für den Auf­bau des Ver­samm­lungsraumes – und für die Bewirtung des Abends ver­ant­wortlich zeichnete.

Gemein­dear­beit­stag 2017 — Nach­lese

Am let­zten Sam­stag (01.04.2017) trafen sich wieder 15 Bürger (am Bauhof) zu einem frei­willi­gen Arbeit­sein­satz für die Gemeinde.

Gemeindearbeitstag17 1

Nach einer kurzen Begrüßung verteil­ten sich die Frei­willi­gen gegen 09:30 Uhr auf die Arbeitsfelder.

Gemeindearbeitstag17 2

Die Pflanzbeete an der „Eck­bank“ wur­den von Unkraut befreit, Holzschilder am Ort­sein­gang, die Bushal­testelle im Brühlweg, das Spiel­häuschen im Hei­deweg und das Gelän­der an der Brücke im Hafer­acker beka­men einen neuen Anstrich.

Gegen 10.45 Uhr gab es eine kleine Stärkung (Kaf­fee und Kuchen) und für 13.00 Uhr hielt unser Ser­viceteam (Ruth und Sieghilde) eine leck­erere Gulaschsuppe für die hun­gri­gen Helfer am Vere­in­sheim des TuS bereit.

Gemeindearbeitstag17 3

Solche Arbeit­sleis­tun­gen zum Nutzen der Gemein­schaft beleben die Dor­fge­mein­schaft und tra­gen dazu bei, die Men­schen wieder ein biss­chen mehr zusam­men­zubrin­gen. Beson­ders, wenn dabei oft noch die eigene Geschäfte in Haus und Feld zurück­ste­hen müssen.

Im Namen der Gemeinde sage ich deshalb den Helferin­nen und Helfern hier noch ein­mal meinen her­zlichen Dank!

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates — Sitzung vom 30.03.2017

Am Don­ner­stag den 30.03.2017 traf sich der Gemein­derat im Bürg­er­raum der Soon­wald­halle zu seiner drit­ten Sitzung für das Jahr 2017.

1.

Auf­tragsver­gabe Bauschad­stof­fun­ter­suchun­gen und Bodengutachten zum Abriss der „Eckbank“

Im Vor­feld der Rück­bauar­beiten des Fab­rikge­bäudes „Eck­bank“ stand eine Entschei­dung zur Ver­gabe der schadstoff-​spezifischen Unter­suchung an. Drei Insti­tute hat­ten dazu ein Ange­bot abgegeben:

  1. Dr. Son­nen, Insti­tut für Umweltanalyse
  2. Götzel­mann Con­sult­ing GmbH
  3. Hein­rich Hart GmbH

Die Ange­bote waren von Stadt-​Land-​plus rech­ner­isch und inhaltlich über­prüft und der Auf­trag wurde an die Götzel­mann Con­sult­ing GmbH, Karl-​Wagner-​Straße 9, 55469 Sim­mern vergeben.

2.

Auf­stel­lungs­beschluss Bebau­ungs­plan „Eckbank“

Nach­dem das alte Fab­rikge­bäude abgeris­sen und die frei­w­er­den­den Flächen einer Wohnen­twick­lung zuge­führt wer­den sollen, möchte die Gemeinde nun dafür einen Bebau­ungs­plan auf­stellen (als Plan der Innenen­twick­lung im beschle­u­nigten Ver­fahren gemäß § 13a BauGB). Mit der Über­pla­nung geht auch eine Teilän­derung des Bebau­ungs­planes Hafer­acker einher.

Der Orts­ge­mein­derat beschoss daher die Neuauf­stel­lung des Bebau­ungs­planes für das Geiet „Eck­bank“ und die Ein­leitung des Ver­fahrens nach § 2 Abs. 1 BauGB. Die Ver­wal­tung wurde beauf­tragt, den Auf­stel­lungs­beschluss ort­süblich bekannt zu geben.

3.

Entwurf­s­pla­nung zum innerörtlichen Bauge­biet „Eckbank“

Herr Hachen­berg (Stadt-​Land-​plus) erläuterte dem Rat seinen Entwurf des Bebau­ungs­planes Eck­bank mit der der Teilän­derung des Bebau­ungs­planes Im Hafer­acker, beste­hend aus einem Erläuterungs­bericht, den Textfest­set­zun­gen und einer Planze­ich­nung. Nach einge­hen­der Diskus­sion und der Änderung einzel­ner Fest­set­zun­gen bil­ligte der Rat den Pla­nungsen­twurf (mit den erar­beit­eten Änderun­gen) und beschloss das Unter­rich­tungsver­fahren gemäß § 13a Abs. 3 Zif­fer 2 BauGB durchzuführen.

4.

Verbesserungs­maß­nah­men der Straßen­beleuch­tung

Im Zuge der Nahwärme-​Baumaßnahmen prüft die Gemeinde zurzeit auch Möglichkeiten der Nutzung von Syn­ergien, wie die Mod­ernisierung der Straßen­beleuch­tung und die Errich­tung eines Bre­it­band­net­zes in der Bauart FttH (Glas­faser bis ins Gebäude).

Zur Verbesserung der Beleuch­tung war die TSB Bin­gen (Sitzung 20.02.2017) mit der Erstel­lung eines Straßen­beleuch­tungskonzeptes beauf­tragt. Herr Schied stellte nun in einer Pow­er­Point Präsen­ta­tion die erar­beit­eten Fak­ten vor:

Eine Bestand­sauf­nahme der Straßen­leuchten, mit Lam­p­en­typen, einge­set­zte Leuch­t­en­typen und die Ermit­tlung der Licht­punk­thöhen. Eine über­schlägige Kosten­er­mit­tlung der Leuchten, erste Betra­ch­tun­gen der Investi­tion­skosten für die Leuchten, Fes­tle­gung auf die vor­rangig zu betra­ch­t­en­den Straßen­züge (Aus­bau­plan des Nah­wärmenet­zes), Ermit­tlung der Einspar­po­ten­tiale und Kosten begonnen in den Straßen Brun­nen­straße, Im Hafer­acker, In der Schwel­wies. Bes­tim­mung der Straßen­ge­ome­trie (Straßen­bre­iten, Bürg­er­steige), über­schlägige Bes­tim­mung der benötigten Leuch­t­en­typen (Leis­tun­gen für Haupt­straße und Neben­straßen) und als zusät­zliche Kosten für die Kabel Straßen­beleuch­tung im Nah­wärmegraben waren ermit­telt: ca. 4 000 m x 4 EUR Kabel= 16 000 EUR, ca. 4 000 m X 6 EUR Ver­legung= 24 000 EUR

Als näch­ste Schritte zeigte er auf: Ermit­tlung des genauen Einspar­poten­zials, Bes­tim­mung der zu erset­zen­den Mas­ten und eventuell notwendige Verschiebung/​Ergänzung der Licht­punkte, Bes­tim­mung der Posi­tion der Mas­ten als Ersatz der Seilleuchten, Ermit­tlung der Investi­tion­skosten für die einzel­nen Abschnitte (Straßen­züge) mit Wirtschaftlichkeits­be­tra­ch­tung, Fes­tle­gung des Sanierungsablaufes mit dem Aus­bau­plan der Nah­wärme. Nach einge­hen­der Diskus­sion entsch­ied sich der Rat für eine abschnittsweise Sanierung der Straßenbeleuchtung.

5.

Errich­tung eines Breitbandnetzes

Zur Bre­it­ban­der­schließung liegt der Gemeinde ein Ange­bot von innogy vor: Die Gemeinde trägt dabei die Belas­tun­gen für Tief­bau, Mauer­durch­bruch und Rohrver­legung, Innogy übern­immt die Aufwen­dun­gen für Mate­r­ial, Mon­tage, Doku und Mauer­durch­führung. Die Rohran­lage verbleibt dabei im Eigen­tum von innogy.

Vor einer Entschei­dung soll­ten hier, die für die Gemeinde (und eventuell zusät­zliche Anschlussnehmer) entste­hen­den Kosten ermit­telt wer­den und natür­lich wur­den auch die ges­parten Kosten für Kabel und Ver­legung (bei gemein­samer Ver­legung) gegengerechnet.

Nach einge­hen­der Diskus­sion entsch­ied sich der Rat für die Umset­zung der Breitbanderschließung.

6.

Auf­tragsver­gabe Fen­ster­reini­gung der Soonwaldhalle

Der Gemein­derat beauf­tragt die in Dick­en­schied ansäs­sige Firma Clean­schorn mit der Reini­gung der Fen­ster in der Soonwaldhalle.

7.

Gemein­dean­schaf­fun­gen

Der Rat beschloss die Anschaf­fung eines Rasen­mulchgerätes, einer Wild­kraut­mas­chine (gemein­sam mit der Orts­ge­meinde Argen­thal), neuer Netze und Tore für den Bolz­platz und zwei weit­erer Hundetoiletten.

8.

Antrag zum Ver­set­zen einer Straßenlaterne

Der Gemein­derat stimmte einem Antrag zum Ver­set­zen einer Straßen­laterne zu.

9.

Auf­tragsver­gabe Gelän­der Wirtschaftsweg

Die Her­stel­lung und Mon­tage eines Schutzgelän­ders (Wirtschaftsweg im Bere­ich Bach­durch­lass Ein­fahrt Born­hof) wurde an die in Seibers­bach ansäs­sige Firma Heiber Met­all­bau vergeben.

10.

Mit­teilun­gen und Anfragen

Die Sitzung des Werkauss­chusses Energiev­er­sorgung VG Rhein­böllen (mit der Ver­gabe von Aufträ­gen für unsere Nah­wärmev­er­sorgung), die haushalt­sna­hen Dien­stleis­tun­gen, der Verkauf­ser­lös der aus­geson­derten Tis­che und Stühle aus der Soon­wald­halle und der Zuzug der fün­fköp­fi­gen afghanis­chen Fam­i­lie Kuh­es­tani, waren hier die Themen.

Aus der Arbeit des Gemein­der­ates — Sitzung vom 20.02.2017

Aus der Arbeit des Gemeinderates

Am Mon­tag, den 20.02.2017 traf sich der Gemein­derat zu seiner zweiten Sitzung im Bürg­er­raum der Soonwaldhalle.

1.

Senioren­bericht 2016

Der Senioren­beauf­tragte der Gemeinde, Friedel Steinke, hatte seinen Senioren­bericht 2016 vorgelegt. Dargestellt und beschrieben waren: die soziale Sit­u­a­tion der Gemeinde, seine Ein­schätzung zu Kon­tak­ten und zur Zusam­me­nar­beit und die Schwerpunkte/​Erfahrungen aus seiner Arbeit. Zusät­zlich waren darin die Arbeitss­chw­er­punkte für das Jahr 2017 benannt.

Die Orts­ge­meinde bedankt sich bei Herrn Steinke für seinen ehre­namtlichen Ein­satz und beauf­tragt ihn mit der weit­eren Umset­zung der von ihm aufge­führten Arbeitsschwerpunkte.

2.

Ver­legung von Ver­sorgungsleitun­gen im Zuge des Leitungsnet­zbaues Nahwärme

a)

Errich­tung eines Breitbandnetzes

Im Rah­men der Nah­wärmeer­dar­beiten bietet Innogy an, für Ellern eine FttB-​Breitbandversorgung aufzubauen. Joachim Busch, der Leiter Region Rhein-​Nahe-​Hunsrück (Innogy), informierte den Rat über Pla­nun­gen, in denen die Gemeinde die Kosten für den Tief­bau, die Mauer­durch­brüche und die Rohrver­legung zu tra­gen hätte. Innogy würde dabei die Kosten für Mate­r­ial, Mon­tage, Doku und die Mauer­durch­führung übernehmen.

Zudem möchte Innogy eine 20 KV-​Freileitung demon­tieren und diese durch eine 20-​KV-​Kabelstrecke ersetzen.

Der Gemein­derat informiert sich bis zur näch­sten Sitzung (März) über die für die Gemeinde entste­hen­den Kosten und wird dann einen Beschluss dazu fassen.

b)

Verbesserung der Straßen­beleuch­tung, Ver­gabe eines Beleuchtungskonzeptes

Unsere Straßen­beleuch­tung, beste­hend aus Seil– Mast– und Peitschen­mastleuchten bedarf einer Mod­ernisierung. Durch das Ver­bot von Quecksilberdampf-​Hochdrucklampen besteht ein drin­gen­der Anlass zur Umrüs­tung zumin­d­est einzel­ner Ele­mente. Dazu kön­nten mit einer Umrüs­tung auf LED-​Technik hohe Einspar­po­ten­tiale gener­iert wer­den und durch die bevorste­hen­den Leitungs­bauar­beiten zur Her­stel­lung des Nah­wärmenet­zes wäre es möglich wirtschaftliche Syn­ergien auszunutzen.

Nach einge­hen­der Beratung beauf­tragt der Gemein­derat das Pla­nungs­büro Stadt-​Land-​plus, mit der Erstel­lung eines Straßenbeleuchtungskonzeptes.

3.

Einzelfortschrei­bung des Flächen­nutzungs­planes der Ver­bands­ge­meinde Rhein­böllen „Heizzen­trale Nah­wärme Ellern“

Inner­halb des Flächen­nutzungs­planes der VG Rhein­böllen sind im Ort­s­plan Ellern östlich an die aus­gewiesene gewerbliche Bau­fläche (Am Wiesen­grund) Planze­ichen einge­tra­gen, die eine Wohn­bauen­twick­lung in gle­icher Rich­tung darstellen. Eine Ausweisung von Wohn­bau­fläche unmit­tel­bar angren­zend an die geplante Ausweisung einer Son­der­bau­fläche Heizkraftwerk würde im Genehmi­gungsver­fahren erhe­bliche Immis­sion­ss­chutz­maß­nah­men erforder­lich machen, auch wenn eine spätere Wohn­bau­fläch­enen­twick­lung nicht real­isiert wird.

Der Gemein­derat beschloss daraufhin, von einer weit­eren Wohn­bau­flächenausweisung in östlicher Rich­tung an die Gewer­be­bau­fläche Am Wiesen­grund Abstand zu nehmen. Die Planze­ichen „geplante Erweiterung der Bau­flächen“ wer­den in der Pla­nurkunde gelöscht.

4.

Bebau­ungs­plan Heizzen­trale Nah­wärme Durch­führung der Offenlage

Herr Brechenser (Pla­nungs­büro Stadt-​Land-​plus), stellte die gutachter­liche Stel­lung­nahme zur geplanten Heizzen­trale vor. Der Orts­ge­mein­derat beschloss daraufhin die Durch­führung der Offen­lage und der Anhörung der Behör­den und Träger öffentlicher Belange sowie der Nach­barge­mein­den gemäß § 3 Abs. 2, § 4 Abs. 2 und § 2 Abs. 2 Bau GB.

5.

Änderung der Haupt­satzung und Wahl einer ehre­namtlichen Gemein­de­beauf­tragten für haushalt­snahe Dienstleistungen

Nach­dem wir seit August 2016 in den Soon­wald­nachrichten ein/​e ehrenamtliche/​r Gemeindebeauftragte/​r für haushalt­snahe Dien­stleis­tun­gen gesucht haben, hat sich Rebekka Elmerich, Kam­p­wies 21, bereit erk­lärt, das Auf­gabenge­biet für die älteren Bürg­erin­nen und Bürger bei uns zu übernehmen. Der Gemein­derat beschloss nun, dafür ein Ehre­namt einzurichten und Rebekka Elmerich diese öffentliche Auf­gabe zu über­tra­gen. Zudem wurde die Aufwand­sentschädi­gung für die ehre­namtlichen Gemein­de­beauf­tragten der Gemeinde auf den Betrag von 9 EUR angehoben.

6.

Grün­schnit­tentsorgung 2017

Die Gemeinde wird die Koop­er­a­tion zur Grün­schnit­tentsorgung (mit Her­mann & Björn Borniger GbR, Born­hof in Ellern) wie in den ver­gan­genen bei­den Jahren fortführen.

7.

Pflege­maß­nah­men an den Streuobstwiesen

Die Orts­ge­meinde hat in den let­zten Jahrzehn­ten mehrere Streuob­st­wiesen angelegt, über­wiegend als Aus­gle­ichs­maß­nahme für Ein­griffe in Natur und Land­schaft. Obst­bäume auf Streuob­st­wiesen müssen bei exten­siver Bewirtschaf­tung spätestens alle drei Jahre geschnit­ten wer­den. Bei uns erfol­gten Pflege­maß­nah­men eher spo­radisch mit unter­schiedlichen Akteuren. Kün­ftig sollte eine kon­tinuier­liche Pflege durch ein entsprechen­des Konzept gewährleis­tet werden.

Da die Bäume aber jetzt schon einige Jahre nicht mehrbeschnit­ten wur­den und bei der Anzahl der Bäume eine Pflege in Eigenini­tia­tive kurzfristig nicht möglich ist, beschloss der Gemein­derat, eine Fach­firma mit einer Grund­sanierung zu beauftragen.

Hierzu liegen der Gemeinde inzwis­chen drei Ange­bote vor:

  1. Firma Thomas Lengert, Facha­grar­wirt für Baumpflege und Baumsanierung
  2. Firma Christo­pher Kiesslich, Baumpflege, Garten– und Landschaftspflege
  3. Firma Hun­srück Baum­schule Johannes Konrad

Der Gemein­derat beauf­tragt die Beige­ord­neten und den Bürg­er­meis­ter mit der Auswahl zur Ver­gabe der Grundsanierung.

8.

Erteilung der Zus­tim­mung zur Durch­führung einer Straßen­bau­maß­nahme an der L239 (Gelän­der ent­fer­nen und Hang anböschen).

Mit einem Beschluss erteilt der Rat dem Träger der Straßen­baulast die Erlaub­nis das Bau­vorhaben an der L239 auszuführen und diese Flächen in Besitz zu nehmen. Die Bauer­laub­nis erstreckt sich nur auf die Flächen, die für das Bau­vorhaben ein­schl. Nebe­nan­la­gen benötigt werden.

9.

Mit­teilun­gen und Anfragen

Die Bürg­er­meis­ter­di­en­st­be­sprechung, Stand der Kassen­lage, und die Umset­zung der Ver­wal­tungsre­form (Fusionsver­hand­lun­gen VG Rhein­böllen, VG St. Goar-​Oberwesel, VG Stromberg) waren die The­men bei Mit­teilun­gen und Anfragen.

Orts­ge­meinde Ellern — Orts­bürg­er­meis­ter Fried­helm Däm­gen — Brühlweg 655497 Ellern/​Hunsrück
Tele­fon: 06764 7406097 — E-​Mail: ortsbuergermeister@​ellern.​de
© 2018 Orts­ge­meinde Ellern;